Bioökonomie & Biogas

Beim Anbau von Mais oder Raps in engen Fruchtfolgen zur Biogasgewinnung oder Biodiesel-Produktion ist mit einem Rückgang der Humusgehalte zu rechnen.
Darüber hinaus kann der Anbau von Energiepflanzen in engen Fruchtfolgen und energieintensiver Mineraldüngung das Klimaproblem nicht lösen. Die Energieeffizienz der landwirtschaftlichen Produktion muß insgesamt auf den Prüfstand!

Der Einsatz von Biogas-Gülle, die schneller pflanzenverfügbar ist als herkömmliche Gülle und zudem kohlenstoffreduziert, wird auch für (vor allem viehlose) Betriebe des ökologischen Landbaus von einigen Publikationen begrüßt. Ein vermehrter Einsatz ist jedoch kritisch zu sehen, weil die schnelle Pflanzenverfügbarkeit zwar höhere Ernten hervorbringt, dem bodenfruchtbarkeits-fördernden Prinzip des ökologischen Landbaus – Bodenfütterung statt Pflanzenfütterung – jedoch widerspricht.

Angebot: Bioenergie – Sinn oder Unsinn? – Vortrag oder Seminar

Angebot: Biogas – welche Fruchtfolgen sind nachhaltig? – Vortrag oder Seminar

Angebot: Bioökonomie und Flächenkonkurrenz – Vortrag oder Seminar


Ausgewählte Publikationen zur Bioökonomie & Biogas:

Beste, A. (2020): Zwischen Burn-out und Sold-out – die unterschätzte Ressource Boden.

Beste, A.; Börnecke, St. (2013): Denn sie wissen, was sie tun… Wie nachhaltige Landwirtschaft aussehen könnte und warum wir sie noch nicht praktizieren.

Becker, M.; Beste, A. (2009): Biomasse Forschungsschwerpunkte klammern Nachhaltigkeit bisher aus. In: Bodenschutz 1/2009

Beste, A. (2008): Ganzheitliche Forschungsansätze sind rar. Frage nach der Nachhaltigkeit des Energiepflanzenanbaus…

Beste, A. (2007): Klimaschutz auf Kosten des Bodens? In Lebendige Erde, 5/2007

Beste, A. (2006): Nachhaltiger Anbau nachwachsender Rohstoffe. Vortrag

Weitere Publikationen finden sich hier.